Update

SozialCard für den Landkreis Cham

Nun wird im ganzen Landkreis Cham Wirklichkeit, was sich vor Monaten die Further Sozialdemokraten für ihre Stadt gewünscht haben. Ihr Antrag (siehe unten) image007 kleinvom Juli 2020 war zunächst im Further Stadtrat gescheitert und wurde an den Kreis verwiesen. Dort griff ihn die SPD-Kreistagsfraktion wieder auf. Am 20.11. kam er im Kreistag zur Abstimmung. Gegen die Stimmen der AfD (!!!) wurde er nun angenommen.

Von der Further Idee profitieren nun alle Bedürftigen im Landkreis. "Unsere Gemeinschaftsleistung als Further SPD zusammen mit der Kreistagsfraktion macht uns stolz", so Silke Schell SPD-Stadträtin und Further Sozialreferentin. Die Eiführung einer Sozialcard war ein wichtiger Punkt ihres Wahlprogramms. "Und wenn wir es auch in der Stadt nicht geschafft haben, so ist nun im Kreis gelungen. Das beweist, dass unser Antrag gut durchdacht war. Darüber bin ich sehr glücklich!"

 

...solange es geht.

UPDATE:

Heute die enttäuschende Ankündigung in der Presse:Steg raus
Die Brücke wird am 17.November entfernt!

Was die Further SPD im Wahlprogramm forderten und die Fraktion im Stadtrat mehrfach anregten, sollte nach Aussage des Bürgermeisters zumindest zum Teil Realität werden.

Wie Bürgermeister Sandro Bauer in der Sitzung am 29.10.2020 bekannt gab, wurde mit dem Wasserwirtschaftamt vereinbart, dass die "Schwimmende Brücke", die den Freizeitbereich des Sees von der Ökozone abtrennt, wohl mindestens bis Mitte November bleibt.

Alle Jahre war die Enttäuschung bei den "Seewanderern" groß, wenn Anfang November die Brücke herausgehoben wurde und somit die Seeumrundung nicht mehr möglich war. Grund dafür war die drohende Beschädigung der Schwimmkörper bei Eisbildung auf dem See.

Jetzt wurde sogar zugesagt, dass die Brücke erst entfernt würde, wenn eine lang anhaltende starke Frostperiode angesagt sei. Eben dies war der Wunsch der SPD-Fraktion. Und jetzt die traurige Pressemeldung...

 

Wahl der Bürgermeister-Stellvertreter


Bei der 1. Sitzung des neuen Stadtrats am 07.Mai 2020 ging es unter anderem um die Wahl der Bürgermeisterstellvertreter. Die SPD-Fraktion schloss sich dem Vorschalg des Bürgermeisters an und unterstütze den bisherigen Bürgermeister - Stellvertreter Michael Mühlbauer von den Freien Wählern.

Dem Wunsch des Bürgermeisters wiederum Franz Former von der CWG zum 3.Bürgermeister zu wählen, setzten wir als Gegenkandidatin unser Fraktionsmitglied Silke Schell entgegen. Fraktionssprecher begründete seinen Gegenvorschlag wie folgt:

Die Fraktion der SPD schlägt als Kandidatin für das Amt der 3. Bürgermeisterin Stadträtin Silke Schell vor.image010 klein

Unsere Gegenkandidatur stellt keine Missachtung der Leistungen des bisherigen 3.Bürgermeisters dar, sondern vielmehr einen durchaus objektiv zu begründenden demokratischen Akt:

  • Dass mit Franz Former nun wieder ein Mann als Vertreter des Umlands 3.Bürgermeister werden soll, können wir nicht nachvollziehen.
    Unsere Kandidatin kommt nach Definition der CWG ebenfalls aus dem Umland, denn sie ist quasi Nachbarin des CWG-Stadtrats Martin Schneider in Grabitz. Und nebenbei kommt auch schon der 1.Bürgermeister aus dem Umland.

30.07.2020

Anfragen der SPD-Fraktion

Stadtrat Siegfried Ehrnböck stellte im Auftrag der SPD-Stadtratsfraktion folgende Anfragen;

Innen statt Außen

  • Erinnert durch den heutigen Presseartikel zu einer Stadtratssitzung in Rötz möchte ich meine Anregung aus der letzten Bauausschusssitzung wiederholen:
  • Es ging darum, ob wir uns nicht auch Gedanken machen sollten, uns der Förderinitiative „Innen statt Außen“ der Bayerischen Staatsregierung anzuschließen, so wie es jetzt offensichtlich die Rötzer tun.
  • Nicht nur in Rötz haben die Verantwortlichen erkannt, dass die Initiative mit einer bis zu 90%igen Förderung ein probates Mittel sein kann, die Innenstadtflucht zu stoppen und in der Stadt Leerstände und Brachen zu reduzieren.
  • Vorrangig sein sollte die Innenstadtentwicklung, nicht das Bauen im Außenbereich.

Frage:
hat sich die Verwaltung bezüglich meiner Anregung in der letzten Sitzung bereits Gedanken gemacht? Auch wir in Furth sollten baldmöglichst dieses Thema diskutieren. Das Landratsamt bietet dazu auch Informationen an. Vielleicht wäre ein Vortrag diesbezüglich hilfreich…

Haushaltsrede der SPD-Fraktion 2020
Siegfried Ehrnböck, Fraktionssprecher

 

image001 klein

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
meine Damen und Herren,

heute verabschiedet der Stadtrat den letzten Haushalt in dieser Wahlperiode. In wenigen Wochen wird ein neuer Rat gewählt und die Karten werden vielleicht neu gemischt.

In einem Wahlkampfjahr könnte man es sich einfach machen und an dieser Stelle den Haushalt schlecht reden und ihn aus Prinzip einfach mal ablehnen, um sich ins Rampenlicht zu rücken.

Solch ein Schritt würde aber die Arbeit der letzten Jahre mit Füßen treten, denn als SPD-Fraktion haben wir immer Wert gelegt auf verantwortungsvolle Stadtratsarbeit.

Gemeinsam haben wir in dieser Legislaturperiode viel erreicht. Der Bürgermeister hat dies beim diesjährigen Jahresempfang eindrucksvoll aufgezeigt. Es gab und gibt strittige Punkte, es gab Kompromisse und so in der Regel einstimmige Beschlüsse. Und das ist auch gut so. Dafür möchte ich an dieser Stelle den Kolleginnen und Kollegen fraktionsübergreifend Danke sagen.

Nun, da wir nicht einfach so dagegen sind – was spricht denn für den diesjährigen Haushalt?

SPD – Fraktion fordert Beitritt der Stadt zur neuen Förderinitiative des Freistaats

 

Bei der 2. Sitzung des Bauausschusses waren die Stadträte wie so oft konfrontiert mit eigentlich baurechtlich unzulässigen Bauvorhaben im Außenbereich. Es häufen sich die Voranfragen für nicht privilegierte Vorhaben außerhalb der Bebauungsgrenzen, gar in Landschaftsschutzgebieten, oft auch mit nur unzureichender Infrastruktur, nur weil hier ein Grundstück zur Verfügung steht.

Mit der Mehrheit der CSU/Umland-Stadträte und mit Unterstützung des Bürgermeisters wird in der Regel diesen Anträgen zugestimmt. Besonders in den Ortsteilen hat die junge Generation den – allerdings nachvollziehbaren – Wunsch, auf den Grundstücken, nahe des elterlichen Anwesens zu bauen. Die fördert allerdings die teilweise bereits weit fortgeschrittene Zersiedlung des Umlands und das Ausbluten der Dorfkerne.

In der Sitzung wiesen Stefan Zeller (Bündnis 90/ Die Grünen) und SPD-Stadtrat Siegfried Ehrnböck auf die Problematik hin und forderten ein Umdenken. Ehrnböck forderte die Verwaltung auf, sich mit dem neu aufgelegten Förderprogramm „Innen statt Außen“ auseinanderzusetzen.

 
 
 


Facebook2

Instagram logo
#spdfurthimwald

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.